54. Internationaler Allgäuflug 2020 der Fliegergruppe Leutkirch am 2. + 3. Oktober

„Schwein gehabt“: In letzter Minute hatte Petrus dann doch noch Erbarmen mit der Fliegergruppe, schloss am späten Samstagnachmittag die zuvor weit geöffneten Schleusen und brachte strahlend blauen Himmel mit besten Bedingungen hervor. Für Samstag 12 Uhr war der Start der ersten Maschine geplant, um 16 Uhr hob sie dann endlich ab und um 18 Uhr 45 Uhr war die letzte Maschine wieder zurück zur Ziellandung.

Text: Eugen Scheuerle / Heinz Mauch , Bilder: Heinz Mauch

Das Warten auf das angesagte, gute Rückseitenwetter des Regentiefs wurde belohnt:
Alle 18 Teams konnten bei bestem Wetter fliegen.

Der 54. Internationale Allgäuflug stellte die Organisation und die Wettbewerbsleitung der Fliegergruppe Leutkirch auf eine ganz besondere Probe und verlangte viel Ausdauer aber auch Zuversicht ab. Das Auswertungsteam zeigte sich trotz ständig veränderter Windkomponenten und Zeitplänen immer flexibel und lieferte am Ende fehlerfreie Ergebnisse ab.

Aber auch die Bewirtung der Teilnehmer und Helfer war eine besondere Herausforderung an das Team um Ingrid und Karl Lipp. Anstatt wie üblich nur Frühstück und nachmittags Kaffee und Kuchen auszugeben, wurde über den ganzen Tag für Verpflegung gesorgt, unter Corona-Bedingungen und bei geschlossenen Geschäften am Feiertag. So hat das Bewirtungsteam kurzerhand den restlichen Leberkäs des „Allgäuer Abends“ vom Vortag zu Schweizer Wurstsalat verarbeitet. Kaffee und Kuchen gab es nicht nur zur Kaffeezeit, auch frische Äpfel vom Bodensee wurden angeboten und der Pizza-Service sorgte dann noch für ein warmes Abendessen nach der Rückkehr von den Wertungsflügen.

Von den 41 am Vorwochenende 25./26. September gemeldeten Teilnehmern waren dann doch noch 18 Teams am Start. Neun Teams waren trotz zweifelhafter Wetteraussichten schon am Freitag angekommen um den Trainingsflug zu absolvieren.

Aus Leutkirch waren vier Teams am Start, dem Feedback der Teilnehmer nach zu urteilen mit viel Spaß, gemischten Ergebnissen und schon viel Vorfreude auf den 55. Allgäuflug 2021.

Blauer Himmel und viel Sonne: der Wettbewerb konnte starten

Im Gesamtergebnis auf dem 1. Platz landeten Helmut Bäder und Gerd Spreng in der Klasse „Unlimited“ mit unschlagbaren 89 Punkten. Das Team Theo Kibler und Elisabeth „Lisa“ Schupp von der Fliegergruppe Leutkirch punktete sich auf den 2. Platz der Gesamtwertung, aber auf den 1. Platz in der Klasse „Advanced“. Sebastian Langer und Holger Zicker aus Genderkingen/Donauwörth eroberten den 3. Platz der Gesamtwertung. Dieses Team gewann auch den Trainingsflug vom Freitag, in diesem Jahr erstmals gewertet und mit eigenem Pokal belohnt. Pokale gab es auch für das Team Ralf Wettengel und Marcel Liehmann aus Husum, die den weitesten Anflug meisterten, sowie an das jüngste Teilnehmer-Team, Oliver Meindl und Martin Hundegger aus Bad Wörishofen.

Die Pokale waren übrigens nicht von der Stange und aus dem Katalog, sondern individuell, selbst entworfen und gefertigt vom Wettbewerbsleiter Eugen Scheuerle.

__________________________________________________________________________